20-jähriges Jubiläum der Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V. habe ich an der Festveranstaltung am Samstag, den 16. März 2013 mein Lied "Sei stärker als die Angst" vorgetragen.

 
 
   Foto: PhotoGraph Frank Hügle |  Conradin-Kreutzer-Haus | Wilhelmstraße 14 | 76137 Karlsruhe | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aus einer eMail einer betroffenen Person:

 

"Guten Abend Herr Heibel,

vielen Dank für die Einladung zum 20-jährigen Jubiläum Ihres Vereins in Montabaur. Ich bin der Einladung gerne gefolgt und war berührt von dem Engagement der Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen. Es hat gut getan zu hören und zu spüren, dass ich mit meinem Unverständnis, wann ein Jugendlicher als Schutzbefohlener gilt, nicht alleine zu sein. Ich habe selbst erfahren, dass meine erlebten sexuellen Missbrauchserfahrungen von Seiten eines Diakons strafrechtlich nicht „verfolgungswürdig“ waren, da ich keine Schutzbefohlene gemäß §174 Abs. 1 Nr. 2 StGB war.

Danke möchte ich Ihnen für die Zusendung der Spendenquittung, all der Broschüren, Berichten und v.a. der CD „Sei stärker als die Angst“ von Martina Veit. Der Text und die musikalische Umsetzung haben mich so sehr angesprochen und mich auf meinem Weg in der Therapie sehr unterstützt. Die CD erreichte ich mich zum richtigen Zeitpunkt. „Brich endlich dein Schweigen – sei stärker als die Angst.“ Die Zeilen helfen mir sehr mich mit meinem erlebten Missbrauch innerhalb meiner Familie zu stellen; fällt es mir doch noch schwer, meinem kleinen Kind in mir zu glauben.

„Nein, du bist nicht tot! Schau in das Licht, siehst du wie es leuchtet!“ Das wünsche ich mir, wieder ins Licht zu schauen und zu sehen, wie es leuchtet, wieder lebendig zu sein, mitten im Leben lebendig sein und nicht gefangen sein von Abwesenheit, von Traurigkeit und Dunkelheit.

Das „Wanderbuch – dem Schweigen ein Ende“ habe ich interessiert gelesen. Es gibt noch andere, die einen schmerzlichen Weg gegangen sind und die nach Aufarbeitung, Auseinandersetzung und durch Öffnung nach außen, wieder Licht sehen und sehen, wie es leuchtet. Das macht Mut, kann Mut machen.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Mut, Ausdauer und passen Sie auch auf sich auf!

Herzliche Grüße

 

 


Tina Veit bei Facebook
Google
YouTube
Wellness-Veit